Systemisches-Mastzellaktivierungs-Syndrom

Alles rund um das Thema MCAS

Salicylatintoleranz und MCAS



Reagieren Sie auf Medikamente allergisch? Vielleicht auf Aspirin oder auf Beeren? Dann könnte dieses Buch Ihnen Aufschluss bieten.

1.

Ein Buch zu dem Thema Salicylatintoleranz, enthält keine Lebensmittel- oder Medikamentenlisten. Ein Fachbuch. 

Auto: Prof. Dr. med. Hans-Wolf Baenkler.

Mit Beiträgen von

H. W. Baenkler,  G. J. Molderings, R. Brehler,  A. Hagel, J. Heinrich, A. Hörning, G. Mühlmeier, M. Raithel

Prof. Dr. med. emer. Hanns-Wolf Baenkler Universitätsklinikum Erlangen:


Sollten Sie den Verdacht haben an einer Salicylat-Intoleranz erkrankt zu sein wäre ein Allergologe oder auch HNO Arzt der richtige Ansprechpartner. Eine weitere Erkrankung die mit einer Salicylat-Intoleranz in Verbindung stehen kann, ist Samter-Trias, eine Vergesellschaftung von Asthma, Nasenpolypen und einer Salicylat-Intoleranz.

Das sollte bei Verdacht ärztlich abgeklärt werden. Eine Desaktivierung ist in manchen Fällen möglich, dabei wird wie bei einer Desensibilisierung beim Allergologen Acetylsalicylsäure in kleinen Mengen über eine Dauer oder langfristig verabreicht. Diese Dosis wird mit der Zeit immer weiter erhöht um eine Gewöhnung und Akzeptanz zu erreichen um die Symptome zu lindern.



Es gibt eine Vielzahl von Medikamten die Salicylat enthalten:

  • Aspirin, Alker Seltzer, Diclofenac, Ibuprofen usw.
  • NSAID = Wirkstoffgruppe von Arnzeistoffen - Nichtsteroidales Antirheumatikum (NSAR)
  • COX 1 = Wirkstoffgruppe von Arzneistoffen - Unselektive Cyclooxygenasehemmer
  • COX 2 = Wirkstoffgruppe von Arzneistoffen - Entzündungshemmende Arzneistoffe, bei der nur eine der Unterformen der Cyclooxygenase (COX) gehemmt wird.




2.

Diese Produkte enthalten Salicylate und sollten gemieden oder gegen salicylatfreie ausgetauscht werden

Duftstoffe, Parfüme, Rasiercermes, Seifen, Shampoos, Haarspülungen, Lippenstifte, Hautreiniger, Lotionen, pflanzliche Heilmittel, Seifen, Sonnenschutzcremes. Menthol, Eukalyptus-Öl, Muskel- und Schmerzsalben, Aloe Vera, Magnesium - Salicylate, Nitrate und Nitrite. Alle Pfeffersorten, künstliche Aromastoffe, Konservierungsmittel, Kaugummie, Atemerfrischer, Süßholzwurzel/einige Lakritze, Mundwasser, Zahncreme. Alka Seltzer, Aspririn. Auf der nächsten Seite - Duftstoffe & Co finden Sie Alternativen zu Kosmetik- Haushalts- und Putzmittel.

Eine Appempfehlung aus dem Google Play Store, ich nutze diese App selbst und bin froh sie immer auf dem Handy dabei zu haben! So kann ich immer beim Einkauf usw. in der App kontrollieren, wie hoch der Gehalt an Histamin oder Salicylat ist. Man stellt in den Einstellungen der App die Intoleranzen ein, fertig! Sie kostet einmalig etwas ist es aber meiner Meinung nach auch Wert, weil sie komfortabel ist auf dem Handy mit allen Extras die geboten werden.

Hier klicken um zur App in den Google Play Store zu gelangen: Histamin, Fructose & Co von Baliza (hat noch eine kleine Medikamentenliste und andere Extras).



3.

Einige hoch salicylathaltige Lebensmittel - Getränke und Öle

Beeren enthalten sehr viel Salicylat, Heidelbeeren, Preiselbeeren, schwarze und rote Johannisbeeren, Brombeeren, ebenso Gewürze, Pfefferminztee, Kräuter, Mandeln, Erdnüsse, Gewürzgurken, Champignions, rote Chili Paprika, Wasser Esskastanie, Hefeextrakte, Weintrauben, Maulbeeren, Erdbeeren,  Essig, Vanile Essenz, Gemüseextrake, Zitronen, Wassermelonen, Litschi, Schattenmorellen, Nektrarinen, Äpfel Granny Smith, Pfirsich, Mandarinen, Meerrettich, Tabasco Soße, getrocknete Feigen, Brokkoli, grüne Chili Paprika, Essbarer Eibisch, gelber Chili Paprika, Dosentomaten, Alfalfa, frischer Spinat, Avocado, Kirschen, Maulbeeren, Brunnenkresse, Auberginen, Zucchini, Gurke, Salatgurke (schälen), Dicke Bohnen, grüne Paprika, Chicoree, Endivie, Radischen, Rettich, Radischen usw; dies ist nur ein Auszug und keine vollständige Liste.

Alkohol:

Sherry, Apfelwein, Brandy, Bier, Likör Portwein, Rum, Wein.

Getränke

Kaffee, Pfefferminztee, Hagebuttentee, Cola, Limonaden.

Fette/Öle

Sesam, Olive, Kokosnuss, Walnuss.

Wer alles übersichtlich haben möchte und alle Lebensmittel auf einen Blick haben möchte, der lädt sich am besten die o. g. App herunter, so ist es am komfortabelsten.


4.

Zu meiden ist: das Konservierungsmittel Benzoesäure, dieses kommt auf natürliche Weise in Lebensmitteln oder Früchten vor oder wird künstlich erzeugt und den Lebensmitteln zugesetzt um die Haltbarkeit zu verlängern.


  • Auch Milch hat einen natürlichen Gehalt an Benzoesäure, indem es durch die Hippursäure durch Hydrolyse entsteht (ich trinke Bio Milch und esse Milchprodukte wie Joghurt in kleinen Mengen. Bei größeren Mengen z. B. wenn ich Pudding koche und einen halben Liter esse, wird es problematisch. Ich esse Käse und Milchprodukte vom Biohof.
  • Ebenfalls in fermentierter Milch wie Sauermilchprodukte ist Benzoesäure enthalten
  • Joghurtkulturen wandeln die Hippursäure der Milch in Benzoesäure um
  • Käse
  • Grapefruit
  • Orange
  • Zitrone
  • Banane
  • Papaya
  • Erdbeere
  • Konfitüre
  • Preiselbeere
  • Blaubeere
  • Casis
  • Erdbeere
  • Kartoffeln
  • Bohnen
  • Soja Mehl
  • Gewürze
  • Zimt
  • Nellken





Zusatzstoffe zu meiden bei Salicylat-Unverträglichkeit:

5.

    Mit wenigen Ausnahmen sind fast alle "E Nummern" zu meiden. Auch diese gibt es in einer Auflistung in der o. g. App.

    Hier klicken um zur App in den Google Play Store zu gelangen: Histamin, Fructose & Co von Baliza (hat noch eine kleine Medikamentenliste und andere Extras).


    Duftstoffe & Co: